Wir bringen Hilfe zusammen

Die Berichte und Aufnahmen aus den Katastrophengebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz erschüttern wohl jeden von uns. Das Ausmaß des menschlichen Leids und der Zerstörung sind enorm und kaum begreifbar. Viele Menschen, die nicht im unmittelbaren Umfeld der Katastrophengebiete wohnen, sind betroffen und erschüttert von den Schicksalsschlägen der unzähligen Opfer. 

Wenn ich betroffen wäre, was würde ich tun? Meine Angehörigen sind umgekommen, meine Wohnung oder mein Haus ist zerstört, Erinnerungen sind verloren, ich stehe vor dem Nichts, wie soll es weitergehen? 

Genau das sind die Dinge und Fragen, die uns durch den Kopf gehen. Wir haben uns als Privatinitiative zusammengetan, um schnell und überregional zu helfen und damit die Profis (Einsatzleitungen und Einsatzkräfte) ein Stück weit zu entlasten. Wir möchten ergänzend zu den zahlreichen lokalen und regionalen Hilfe- und Spendenaufrufen unseren Beitrag dazu leisten, dass Helfer und Hilfsbedürftige zusammenfinden: schnell, unkompliziert, passend und zum richtigen Ort.

Wir bringen Hilfe zusammen: Unwetter-Hilfe.org

Hilfe in deiner Nähe

Verhalten bei Notfällen und Katastrophen

In einer Katastrophe muss schnell gehandelt werden, um zusätzliche Gefahren zu vermeiden, müssen Regeln beachtet werden:

  • Rettung anfordern über die 112 
  • Erste Hilfe leisten
  • Ruhe bewahren
  • Rettungswege freihalten
  • Gefahrenhinweise der Rettungsdienste (Feuerwehr, THW, DRK usw.) vor Ort beachten
  • Sich selbst nie in Gefahr geben, das würde nur zusätzliche Helfer einbinden und gefährden
  • Nicht Beteiligte ziehen sich vom Einsatzort zurück, sodass Helfer nicht behindert werden
  • Gebt anderen Leuten Bescheid, wo ihr euch befindet und dass es euch gut geht

Jedes Menschenleben geht vor Sachgut!

Achtet gemeinsam aufeinander. Schulter an Schulter mit euren Nachbarn oder auch Fremden. 

  • Meldet Plünderungen oder verdächtige Personen umgehend der Polizei über die 110
  • Keine Fotos von verletzen Personen oder Menschen in Not machen
  • Kein Katastrophentourismus!
  • Helft gezielt und nicht kopflos